Glaubenssätze

Das Kreuz mit den Glaubenssätzen

Glaubenssätze prägen uns unser ganzes Leben. Wenn sie unentdeckt bleiben, richten Sie Schaden an. Machen wir Sie uns aber bewusst, können wir sie verändern. Das ist eine andere Lebens- und Arbeitsqualität.


Transcript

Willkommen bei Hybridlearnsystem. Juan Sánchez, heute mit einem kurzen Beitrag über Glaubenssätze und Glaubenssätze, werden Sie mit Sicherheit schon mal gehört haben, dass in diesen kleinen Sätzen die wir von Kindesbeinen an so mitbekommen also entweder sagen uns unsere Eltern lieber eine ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach oder Sie sagen man soll den Tag nicht vor dem Abend loben also so nach dem Motto abwarten mal sehen was noch kommt ja das sind natürlich solche Glaubenssätze also sind Beispiele die letztendlich ein gewisses verhalten verursachen ja so wir verhalten uns dementsprechend und das schlimme daran ist, dass wenn uns diese Glaubenssätze nicht bewusst sind können wir diese nicht ändern wenn wir sie nicht ändern dann verhalten wir uns aber wir wissen nicht warum wir uns so verhalten also wir verhalten uns eher unbewusst ja und genau darum geht es, dass Sie das eher so aus dem unbewussten herausholen uns ins bewusste rein oder das heißt dass Sie sich über ihre Glaubenssätze bewusst werden und dann dementsprechend falls gewünscht auch verändern können also nehmen wir mal an, Sie sind im Verkauf und Sie sagen naja mal gucken ob wir den Auftrag holen also ich will jetzt nur nicht großartig jubilieren ihn sondern mal abwarten was da passiert ja ok natürlich kann man da vorsichtig angehen wenn Sie zum Beispiel ein Abschlussgespräch haben also dann ist es eher realistisch dass wenn es um ein Abschlussgespräch geht und Sie der Kunde zum Abschlussgespräch geladen hat oder eingeladen hat, dass da auch ein Abschluss am Ende dabei herauskommt sonst würde dieses Gespräch stattfinden aber dadurch dass wir eher vorsichtig rangehen verlässt so ein bisschen der Mut und wir, wir sind da eher abwartend und wohingegen wenn wir zum Beispiel sagen würden wir holen uns jetzt in Auftrag da ist ein ganz anderes verhalten ja dahin eine ganz andere Motivation wie gesagt schauen Sie sich das Video zum Erfolgsprozess an und er wird es ihnen dann auch etwas deutlicher und klarer werden also wir müssen uns überlegen wenn wir zum Beispiel so ein Glaubenssatz haben wie liebe ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach dann müssen wir schauen dass wir dieses diesen Glaubenssatz eher ins positive übersetzen ja das liegt ja uns wie wir das sehen von welcher perspektive auswärts betrachten wenn wir zum Beispiel sagen lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach und da mehr meinen dass wir eher vorsichtig sein sollen ja dann werden wir eher ängstlich eher vorsichtig er nicht mutig agieren auf der anderen Seite wenn wir sagen lieber den Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach und damit aber meinen dass ich mir das wohl was möglich ist dann sieht das ganz anders aus dann bleiben wir beim Abschied beim Beispiel des Abschlussgespräch ist dann werden wir unser Abschlussgespräch etwas anders angehen wir werden pro aktiver angehen wir wehren uns besser vorbereiten wir werden eventuelle Situationen vorwegnehmen und wissen Sie was ganz verhext ist je mehr Routine wir haben desto weniger werden wir uns dann vorbereitet und wollen das in Fleisch und Blut übergeht und wir machen das automatisch wir merken das dann gar nicht dann geht das auch wieder ins unterbewusste und wird dann ein Glaubenssatz ja also zum Beispiel könnte ein Glaubenssatz ein positiver Glaubenssatz sein also alles was möglich ist das mache ich das kriege ich hin ja und wenn Sie eher so gepolt sind ja dann werden Sie sehen dass Sie plötzlich kreativ werden Sie werden einfallsreich wie lassen sich Sie lassen sich dinge einfallen Strategien einfallen Vorgehensweisen einfallen und dann gelingt ihnen mit Sicherheit, das was Sie vorhaben. Also, mein tipp für Sie schauen Sie welche negativen Glaubenssätze falls Sie welche haben welche negativen Glaubenssätze Sie finden bei sich also zum Beispiel können Sie sich mal überlegen welches Ziel habe ich mal nicht erreicht ja und sich dann auch fragen warum nicht woran es gelegen ja und wenn Sie kennen das ja „woran hatt et denn jelejen“ wirkt also hier auch. Woran hatte denn gehen dass Sie ihr Ziel nicht erreicht haben dann überlegen Sie mal was da die Pannen war was hat Sie daran gehindert und dann finden Sie genau den Punkt an dem Sie ansetzen können und jetzt formulieren Sie das genau positiv also nehmen wir mal an zum Beispiel sagen ich werde den Auftrag heute nicht bekommen ja das wäre der negative Glaubenssatz und wenn Sie dann diesen Glaubenssatz ins positive drehen wollen dann überlegen Sie sich wenn Sie diesen Auftrag holen ja woran könnte das liegen was könnte denn dazu führen dass Sie den Auftrag nun doch noch bekommen ja also das ist ein wenig Gedankenarbeit überhaupt keine Frage aber glauben Sie mir, es lohnt sich gerade immer dann in Situationen wo man sich eher unsicher fühlt was jedes Mal passierte also auch den routiniertesten da können Sie sich fragen okay mal angenommen ich erreiche das Thema angenommen ich nehme den Auftrag mit ich kriege den Auftrag am Ende woran hat es denn gelegen also möglicherweise können Sie sagen ich habe hier alle Widrigkeiten ausgeräumt konnte alle Fragen beantworten das würde dann im Umkehrschluss bedeuten dass der positive Glaubenssatz bei ihnen dann lauten würde in dem Beispiel ich bin auf alle Fragen vorbereitet und das bedeutet wiederum dass Sie sich hinsetzen und sich überlegen welche Fragen könnten dann kommen und wie könnte denn eine Antwort lautet also Sie könnten zum Beispiel auch sagen ich habe den Auftrag bekommen weil den Kunden den Nutzen klar war oder weil den nutze weil der Kunde uns vertraut der Nutzen der Kunde uns vertraut hat auch da können Sie sich überlegen okay was hat ihn dazu geführt dass der Kunde mir vertraut ja so wie kriege ich das denn hin dass der Kunde mehr vertrauen möglicherweise könnte es sein dass Sie gar nicht so sehr über sich gesprochen haben oder über und ihre Unternehmen die ganze Zeit sondern, dass Sie zum Beispiel wie in der TOPSELLER Strategie sich eher für den Kunden interessiert haben und er aus seiner Sicht, aus seiner Perspektive die ganze Lösung oder sagen wir mal den ganzen weg bis zur Lösung es gab also das könnte alles sein das könnte alles eine Rolle spielen um dann vertrauen zu erzielen beim Kunden oder vertrauen zu entwickeln. Also, so funktioniert das. So geht das. Wie Sie da etwas mehr schaffen können und mehr machen können, das gibt es in der TOPSELLER Strategie. Da können Sie hin und wieder mal bei linkedin schauen ich führe die TOPSELLER Strategie Webinare wie führe ich in der regelmäßigen Abständen durch und da können Sie wenn Sie das Thema interessiert also nicht nur gast sondern auch überhaupt wie wenn Sie strategisch ihren Verkauf beschleunigen könnten bzw. ihre Abschluss und verdoppeln können da können Sie sich mal anschauen was wieder alles besprechen. Ja, aber es liegt an ihnen. Das ist ja ein „kann“ und kein „muss“. Also, das können Sie sich selbst überlegen ob das für Sie Sinn macht. Okay, also soviel zum Thema Glaubenssätze und glauben Sie mir da geht noch eine ganze Menge also machen Sie es gut ist bald auf Wiedersehen und bei bleiben Sie gesund. Tschüss. Juan Sánchez

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEGerman